Dienstag, 21. März 2017

DIY JahreszeitenTisch SetzKasten

Der Frühling naht und
 wir wollen ihn uns ins Haus holen.


Und was ist dabei nahe liegender, als dieses mit einem Setzkasten zu tuen.

Jahreszeitliche Raumgestaltung ist bei uns ein großes Thema und so habe ich feinsäuberlich in meinem Keller allerlei Kartons mit entsprechender Dekoration.

Seit langem liebäugele ich mit den WaldorfSetzkästen, die ich in Katalogen sehe und erwische mich mal wieder beim Rumgeizen.

Ein GedankenAnreiz bekam ich bei einer Freundin, die einfache Holzkisten für dieses nutzte.
Manchmal denke ich wohl einfach zu kompliziert. In meinem Kopf sah ich mich schon
mit Leim und Säge, übersät mit Spänen, diese Kisten selber bauen.

Liegt aber auch daran, dass ich immer zuerst denke "Das baust, malst, klebst, steckst, streichst, sägst, nähst, häkelst, strickst.... du selber" Und am Ende mach ich NICHTS.

Fürs schnelle "Nachbauen" brauchst du:

Die Anzahl an gewünschter Kisten (gekauft im BauMarkt)
HolzLack /-ÖL wie gewünscht oder natur
Pinsel und eine Rolle
gefilzte Püppchen, Blüten, je nach JahresZeit


Mein JahreszeitenTisch befindet sich noch im Aus- und Aufbau und ich werde ihn durch SeidenTücher und kleine Filzelfen, Tiere und BaumFrüchte erweitern.
Die Kinder sind natürlich stets dazu angehalten ihre Fundstücke aus der Natur ebenfalls
dekorativ auf den Tisch zu legen, damit die ganze Familie sich daran erfreuen kann.


Den schönen Hasen habe ich von JuDidIt - creative
Ein Mädchen, das Tiere in Filz lebendig werden lässt.
Schaut euch unbedingt ihre Werke an. Ich bin verliebt.

Als LeseIdee lass ich euch diese Seiten da:

http://www.spielundzukunft.de/jahreslauf/der-jahreszeitentisch
http://www.erziehungskunst.de/artikel/fruehe-kindheit/jahreszeitentische-neu-gedacht/


Habt ihr auch einen JahreszeitenTisch? Vielleicht sogar ganz unbewusst?

Stöcke und Steine vor der HausTür zählen auch :-)

DanniHanni


verlinkt bei creadienstag

Montag, 6. März 2017

Mützen Freebook

Langsam hält der Frühling Einzug und in unseren WinterSachen wird es doch ziemlich warm.
In der dicken StrickMütze schwitzt man ganz schön und was liegt da näher, 
als zu einer dünneren Mütze zu greifen...

Aber HUCH! Welch ein Schicksal.
 All die Mützen aus dem Vorjahr mögen nicht mehr passen 
oder gefallen partout nicht mehr!

Also SuperMamaModus an
 und hinter die NähMaschine geklemmt.

Ein StoffLadenBesuch ist leider diesmal nicht zwingend nötig,
 da dieses gute Stück RuckZuck aus allerlei LieblingsStöffchen 
aus der ResteKiste zusammen genäht werden kann.
( Ich sagte "nicht zwingend notwendig" und nicht "ausgeschlossen" )

Lustig auch die Idee mit den DrachenZipfeln!

Also Schnipp Schnapp Stich.. Faden rein.. das Mützchen wird gleich fertig sein

Wie das genau funktioniert, erfährst du in diesem Freebook.


Achtung: Speichern und nicht nur im Browser öffnen, damit das Schnittmuster in der richtigen Skalierung gedruckt wird. 


Dein MamaNähBlog

Mittwoch, 1. März 2017

Rocking Rose #2

Probenähen für Adejoca

oder heute nähen wir uns gesund!

Schon ewig war ich nicht mehr so krank gewesen, daß ich der festen Annahme war,
 ich müsste sterben. Wahrscheinlich hatte ich mir irgendwo eine Männergrippe eingefangen.
Denn mein Leiden und Jammern, erinnerte mich stark an das, was mein Mann durch machte,
wenn er sich eine Krankheit einfing. Nun sehe ich das alles mit anderen Augen und ziehe daraus
nur einen Schluss:
Ich sollte Männer in nächster Zeit meiden :-)

Wie passend, dass Maria von Adejoca zum Probenähen
der Rocking Rose aufrief
und ich so in meinem Nähzimmer meiner Heilung nachkommen konnte.

Als ich den Schnitt sah, schrie alles in mir nach einem Shirt im maritimen Stil!
Da sind sie ja die Steuerräder
Das Herzknöpfchen lockert das schlicht gehaltene Oberteil auf und setzt einen
frechen Farbakzent, den ich in meinem Haarband wieder aufnehme.













Aus dem Jerseyrest habe ich mir noch
 einen XXL-Loop mit Flechtbändern genäht,
der für die laueren Abende genau richtig ist!

Eine weitere Rocking Rose nach dem Schnitt von Adejoca zeigte ich euch bereits hier.

P.S.
Nein, das ist kein Lippenstift. Mein Sohn (7Jahre) weiß es besser: "Mama, hast du eine auf die Lippen bekommen?"
Also keine Kosmetik, sondern Natur pur :-D

DanniHanni

Schnitt: Adejoca Rocking Rose  -  erscheint demnächst

Montag, 27. Februar 2017

"Man muß das Leben tanzen"

sagte einst Nietzsche

und wie recht hatte er, denken wir an die ersten warmen SonnenStrahlen in diesem Jahr zurück.

Sonne, Sommer, Meeeeeer  
waren direkt die drei Dinge, die mir in den Kopf und ins Herz schossen.

Ich will Sommer!

Und genau das, erklärt meine momentane Liebe zu maritimen Stoffen und Designs.
Ob Anker, Streifen, Steuerräder, Wale... wird gnadenlos gekauft und vernäht.

Es drückt wohl auch meine Vorfreude aus, da wir diesen Sommer endlich wieder 
ans Meer fahren werden und das ganze zwei Wochen am Stück!

Dafür muss die ganze Familie nämlich noch "eingenäht" nicht eingekleidet werden.

Im Probenähen ist das MiniExemplar zu AnniNannis BallerinaKleid.

Das kleine Ballerina - Kleid 
und es kommt mir wie gerufen!

Wie lassen sich also am besten die ersten SonnenStrahlen betanzen,
 als in diesem tollen schwingenden Kleidchen?!?!?











Grundlage für das Ballerina-Gefühl ist ein enganliegendes Oberteil
und ein schön wallender Schwingrock.

Wieder mal ein tolles fix genähtes Basic-Teil, das  
LieblingsKleid-Charakter im Kleiderschrank meiner Tochter hat.

Wenn ihr auch ein kleidverrücktes Mäuschen zu Hause habt, solltet ihr 
euch unbedingt diesen Schnitt zu legen.
Der Kreativität in der Umsetzung sind keine Grenzen gesetzt.

Lasst die Mäuschen tanzen  <3

Noch Jemand mit Meerweh hier? :-)  Ich will ans Meeeeer. Jetzt!

DanniHanni


Schnitt: AnniNanni kleine Ballerina Kleid
Stoff: gefunden bei Adejoca - mein Nähwana

Samstag, 11. Februar 2017

Weiter gedacht...

Schuldig!  Ich bin definitiv eine Frau mit einem KlamottenTick und 
JA.. ich gebe es zu..
in meinem Schrank hängen über 40 Kleider.
Nur Kleider... da sind die anderen Kleidungsstücke nicht reingezählt worden.

Puh, nun ist es raus und hey, es hat gar nicht weh getan.

"Ich habe Nichts zum Anziehen!?"

An sich sollte ich nun ein schlechtes Gewissen haben,
daß ich so viel Geld in meine Klamotten stecke,
aber.. das habe ich nicht! Nagut ein wenig.. manchmal... selten.... kaum...

Warum? 
- Ganz einfach, 65% in meinem Schrank sind SecondHand.
30% Selbstgenäht und 5% einfach nur alt :-)

Neu - sind definitiv ausschließlich Kleidungsstücke, die ich selbst genäht habe oder
so außergewöhnliche Dinge wie Unterwäsche oder Socken :-D

Deshalb gibt es heute einen Post über:


Nachhaltigkeit 
in meinem Kleiderschrank



Frauen kaufen nun mal gerne Kleider.
Wieso auch immer.
Ist anscheinend ein evolutionsbedingtes Verhalten zu Suchen und zu Sammeln.

Auch wenn ich mich gerne aus dem frauenstereo Verhalten ausklammere,
wenn es ums Einparken, Orientieren und "HeulKreischAnfälle bekommen" geht
- hab ich doch den Tick Handtaschen zu jagen bis zur vollkommen Erschöpfung
und einen Hang LieblingsSchuhe in allerlei Farbgebungen zu sortieren.

Da wir hier auf dem MamaNähblog gerne Alternativen aufweisen, anbieten und auch privat umsetzen,
möchte ich euch die Wege zeigen, meiner SammelSucht nach zu eifern.
OHNE allzu großes schlechtes Gewissen


1. Mit Freunden Tauschen

Bedingt durch Schwangerschaften, Zunehmen und wieder Abnehmen,
 Veränderung des Körpers und des persönlichen Kleidergeschmacks fallen innnerhalb einiger Jahre schnell Kleider hinten runter,
die wir einst doch sehr gerne getragen haben und viel zu schade sind nun ihr Dasein im dunklen Kleiderschrank zu fristen.

Bei solchen Stücken, versuche ich mich erstmal in meinen Freundes- und Familienkreis umzuhören, ob Jemand Interesse hat. So bin ich schon einige Dinge losgeworden mit einem guten Bauchgefühl, Jemandem, den ich gerne mag eine kleine nützliche Freude bereitet zu haben.
Im Umkehrschluss freue ich mich nämlich genauso, wenn einer meiner Freunde seinen Schrank ausmistet und ich mich erstmal durchwühlen kann.
Das ist wie Weihnachten und Geburtstag zusammen.
 Ins Kaufhaus gehen und nicht bezhlen zu müssen
 oder auch AllYouCanWear.


2. Flohmärkte

Immer häufiger, vorallem in Großstädten gibt es reine Frauenklamotten Flohmärkte.
Gegen eine humane Standgebühr, kann man allerlei Plunder von Klamotten, Schuhe, Handtaschen und Schmuck unter den Mann - besser gesagt unter die Frau zu bringen.
Standkosten lassen sich auch wunderbar mit Freundinnen teilen und man verbringt noch gemeinsam einen lustigen Nachmittag mit vielen bunten Eindrücken und kann sich nebenbei noch durch andere Stände wühlen, während diese noch aufbauen.

Genauso kann man aber auch als reiner Käufer einen wunderbaren Tag verbringen, was ich mir nämlich Morgen mit zwei Freundinnen gönnen werde. 
Schmuckstücke und SchätzchenSchnäppchen shoppen, um das ein oder andere besondere Einzelstück nach Hause zu schleifen und in den Schrank zu sperren.





3. Internet-Portale / soziale Netzwerke

Noch schneller und gemütlicher vom Sofa aus, shoppt man seine Kleidung zweiterhand via 
Portale à la Kleiderkreisel Mamakreisel oder FacebookGruppen.

Hier lässt es sich gezielt nach Marken suchen. Gekauft wird nach Bauchgefühl oder am besten mit guten Käuferbewertungen. Über Facebook kaufe ich z.b. eine Marke "Blutsgeschwister" innerhalb einer dafür vorgesehenen Gruppe. Hier habe ich einige Zeit das Geschehen still beobachtet und es stellte sich direkt heraus, welche Personen viel verkaufen und kaufen und so permanent im Gespräch sind und so mit der Zeit an Vertrautheit gewannen.
Hier läuft das meiste wirklich über Bauchgefühl und dem Versuch Menschen einzuschätzen.
Bisher hatte ich noch keine negative Erfahrung machen müssen über eines dieser Portale,
auf denen ich selbst sogar verkaufe.



Auch wenn mein Schrank platzt und ich mittlerweile richtig stopfen muss, hat doch jedes Teil seine eigene kleine Geschichte und manchmal auch Emotionen, die ich mit ihm verbinde.
Ob von Freunden, Familie oder Fremden. Ich denke an Jeden, wenn ich in meinen Schrank greife.



Wie handhabt ihr das mit Neuanschaffungen? Ich habe schon gehört, daß Manche niemals 
bereits getragene Kleidung kaufen würden.
Obwohl mir persönlich diese lieber sind,
 da die meisten Schadstoffe bereits raus gewaschen wurden.
Besonders bei Kinderkleidung.

Was ist eure Meinung? Und Erfahrung?
Ob Kleiderkreisel, Flohmarkt oder Kleinanzeigen.
Wo kauft ihr und warum?


Liebe Grüße

DanniHanni



Dienstag, 24. Januar 2017

Die Titel (m)einer Kindheit

Sie lassen uns auf Berge steigen
Durch Wüsten wandern
In Zügen um die Welt reisen
Ins All fliegen

Sie erzählen Trauriges, Lustiges, Wahres, Erfundenes, Sonderliches, Neues, Altes,
längst Vergessenes.

Sie sind Zeugen einer Zeit, einer Epoche oder Überlieferer von Märchen und Sagen.

Bücher,
sie sind viel mehr als nur in Pappe gebundene Papierseiten.

Gute Bücher muss man besitzen, auch nachdem man sie gelesen hat.

Bücher versorgen uns mit mehr als nur mit Wissen. Sie versorgen uns mit Emotionen.
Erinnerungen. Erinnerungen an eine Kindheit

Um diese besonderen magischen Bücher, geht es in meinem heutigen Post! 
In meinem Bücherregal (hust..REGALE) stehen wirklich noch etliche Bücher aus meiner Kindheit.

An diese Bücher binde ich so viele schöne Erinnerungen. Und Erfahrungen. Werte und Geschichten, die mich damals in eine Welt entführt haben, die nur echte Bücherwürmer kennen.

Die, die mir besonders ans Herz gewachsen sind, möchte ich euch gerne vorstellen.
Einige mögen euch bekannt sein, andere vielleicht auch neu.

Heute - Bücher einer ganz wundervollen Autorin


Astrid Lindgren
Ich will auch Geschwister haben
Ich will auch in die Schule gehen
Na klar, kann Lotta Rad fahren


Astrid Lindgren
Geschichten aus Bullerbü
Der Drache mit den roten Augen
Die Kinder aus der Krachmacherstraße


Astrid Lindgren
Das große Bilderbuch von Michel aus Lönnaberga
Der Tag, den dem Michel besonders nett sein wollte


Astrid Lindgren ist nach wie vor einer meiner LieblingsAutorinen.
 Ihre Bücher sind seit je ein Augenzwinkern zum Leben. 
Sie besitzen soviel Charme und Liebe, dass sie jedes Mal mein Herz ganz warm werden lassen
 und man in ihren Texten versinkt.
Astrid Lindgren ist sicherlich sehr prägend für unsere Kindheit gewesen.
Wenn wir uns alle mehr Mut erhofften, wie eine Pippi Langstrumpf,
wenn wir Streiche spielten und Michel als unser Vorbild sahen.
Ob Ferien auf Saltkrokan, Madita oder Karlson vom Dach.

Es war eine Erzählwelt nur für Kinder. Und so fühlte es sich an. 
Und so fühlt es sich auch noch heute an, 
wenn ich die Bücher in die Hand nehme und meinen Kindern daraus vorlese.

Sie erzählen : 

Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar!
[Astrid Lindgren]



Hand aufs Herz. Seid ihr auch so große Astrid Lindgren Fans wie ich es einer bin?
Kennt ihr noch andere schöne Schmöker von ihr?
Welcher ist euer LieblingsCharakter?
Meiner: Madita!


DanniHanni

KaufTipp:  Alte Kinderbücher findet man übrigens preiswert über Booklooker.de


P.S.  Für besonders miese Tage haben wir uns die DVD Boxen angeschafft. 
So lässt es sich manch eine Grippe lächelnd auf dem Sofa auskurieren,

Samstag, 21. Januar 2017

Von Rabenmüttern und anderen Nebelkrähen 13.0

oder

Mama hat den Plan


Sollte mein Alltag jemals einen TitelSong verdienen, dann wäre es wahrscheinlich 
Das Lied von  den  Toten Hosen:


" An Tagen wie Diesen wünscht man sich Unendlichkeit!!! "

Diese Unendlichkeit wünsche ich mir wirklich, wenn es um die Freizeit - Termingestaltung
 meiner Kinder geht.

Freizeit - nennen es meine Kinder.
Personally TimeManagement - nenn ich es.

Am Vormittag, wenn meine Kinder in Schule und Kindergarten auf ihre Freunde treffen,
wird die Grundlage geschaffen für das Material mit dem ich später arbeiten muss.

Uhrzeit. Orte. Namen. WegStrecken 
und MittagsSchlafenZeiten der kleinsten Geschwister
müssen wie in einem Rätsel zu einem PLAN zusammen gesetzt werden.



Das ist Der Plan

Ohne den läuft gar nichts und bist du echt aufgeworfen. 
Während ich an meinem Kaffe nippe, Setze ich die mir von den Kindern gegebene Werte in eine mathematische MamaZeitFormel ein und errechne so die Lösung: wen ich wann am besten wohin fahre und womit ich das am besten verbinden werde.

Die großen Schlüsselfaktoren sind also die Werte: Wer? Wohin? Wann? Womit?

Toi Toi Toi, ist mir das bis jetzt jedes Mal optimal gelungen. Obwohl ich in der 7. Klasse 
in Wahrscheinlichkeitsrechnung und Physikalischen Gleichungen echt eine Niete war.
Management liegt mir da wohl eher.

Dann kann es schon passieren, 
dass ich meinen Nachmittag in meinem Auto verbringe 
und die kleinen Geschwister mit mir. 

Das heißt, man sollte für so einen Nachmittag im Auto Vorkehrungen getroffen haben,
um ihn möglichst entspannt zu genießen überleben.

Vorkehrungen fürs MamaTaxi:


1. Musik / Hörspiele

Musik, bzw. kindgerechte Hörspiele sind pädagogisch gesehen... ach QUATSCH! 
Du brauchst das Zeug nur damit die lieben Kleinen, 
dir nicht pausenlos das Ohr abkauen mit Fragen 
und du nicht im minutentakt sagen musst:

"Die Mama fährt Auto ich kann dir grade nicht helfen, aber wenn wir anhalten dann...."
"Die Mama fährt Auto, ich höre dich so schlecht, rede doch bitte lauter...!"
"Die Mama fährt Auto, ich kann jetzt nicht schauen, was du tolles machst!"
"DIE MAMA FÄHRT AUTO!"

Unsere LieblingsHörspiele im Moment:
 (die ich sogar synchron sprechen kann)

Das Sams
Pumuckle (Hurraa Hurraaa... waaaaah)
TKKG

Alles auf MP3 endlos Schleife 


2. Wasser

"Ich muss mal!"
"Ich habe Durst!"
"Ich habe Hunger!"

Die Klassiker. Und nein, diese Sätze fallen nicht nach einer halben Stunde Autobahn,
sondern in dem Moment, wenn ich das Auto von BordStein auf Straße übersetze.
Jeder Mutter sollte das bekannt sein.

Sollte unser Rumgegurke die magische halbe Stunde überschreiten, 
nehme ich vorsorglich eine kleine mit Wassergefüllte Flasche mit.
Es entspannt die Situation ungemein, wenn man mit vier verdursteten Kindern
auf engstem Raum eingesperrt ist. Mein persönlicher PanicRoom!


3. Kaffee

He, was wäre mein Leben ohne Kaffee. Ich trinke gerne Kaffee und das meistens GERNE
in Ruhe! Dass das Wort "Ruhe" gestrichen wurde aus meinem Leben, kann man 
sich ja denken und deshalb feiere ich jeden Moment in dem ich mal für mich bin.

Und he Mamas, Autofahren ist so ein FREIHEITSMOMENT.
Denn alle deine Kinder sind fixiert, wohlmöglichst mit ihrem LieblingsHörspiel abgelenkt
und du hast Vorne im Auto eine VIP-MamaZone.

Für diese besonderen Momente habe ich mir einen Kaffee ToGo Becher aus Porzellan bestellt.
Es muss schon was besonderes sein :-) Huihuihui
Niemand klettert auf meinen Schoß. Niemand wirft meinen Becher um. Was ein Luxus.

Und was ist mit Tee???  - Ja, geht auch!

- für ganz Ausgefuchste.. man kann das Hörspiel auch einen Hauch lauter machen,
um das Knistern des auszupackenden Schokoriegels zu übertünschen und mit halb
abgedrehten Kopf kann man dann herzhaft hinein beißen.
Aber macht bloß nur minimale Kaubewegungen und achtet darauf zu Lüften.
Kinder können Schokolade riechen... wahnsinnige Fakten, nicht wahr? O_o

Ist auch ein Grund Kinder in Reboardern fahren zu lassen.
Sicherheit geht eben vor!


Sind diese 3 Faktoren schon mal erfüllt, kann die Fahrt gar nicht mehr so schlimm werden
und füllt schon mal einige Zeiteinheiten bis zum Feierabend.


Übrigens: Sollte euch auf der Straße mal wieder ein Kombi oder Van entgegenkommen 
mit einer Frau, die im Auto tanzt und singt und rumwuchtelt, dann lasst euch gesagt sein:
Nein, diese Frau ist nicht verrückt, sondern Mutter..
 und "Autofahren alleine" ist quasi sowas wie "Abends die Sau rauslassen" oder "Meditieren"

Alleine Autofahren ist eine LuxusKomfortZone... Fast vergleichbar mit "Alleine Essen"
und man nur isst, weil man es KANN!

In dem Sinne, Augen auf im MamaTaxiStraßenverkehr

DanniHanni




Donnerstag, 19. Januar 2017

Kleiner Klick - große Wirkung Tutorial




Heute gibt es ein RUCKZUCK - 1Minute Tutorial

Die Sache mit der satten Farbe
oder auch der "Weißabgleich"

Zum Glück gibt es allerlei Programme, um unsere Fotos nach zu bearbeiten.
Ein Glück auch für mich. Ich arbeite bei Eigenpotraits nämlich im AutomatikModus,
damit es mit der Schärfe überhaupt klappt!

Welch ein Unterschied es macht, möchte ich euch an diesen beiden Bildern von mir zeigen,
die ich für den letzten Beitrag im  WinterWunderLand  aufgenommen habe.

Links seht ihr das Bild nachdem ich es bearbeitet habe.
 Rechts ist es in der Rohfassung, wie es von meiner Kamera kam.



Miaaauuuu... was ein Unterschied... wer ist diese knallige Frau :-D

Ich habe mir das Programm GIMP runtergeladen,
welches so umfangreich ist, dass ich mich auch erstmal reinfuchsen muss.
Es wird kostenlos zur Verfügung gestellt und deshalb ein absolutes "MussHaben" 
für jeden NähBlogger.




Öffnet euer Foto via GIMP und folgt dem Pfad:

  Farben - Automatisch - Weißabgleich

Abgespeichert werden können die Fotos als PNG oder wahlweise JPG, wenn ihr auf

Datei  -  Datei exportieren 

klickt.
Alternativ kann man die Datei auch direkt überschreiben.

In einer Sekunde schenkt ihr euren falsch belichteten Bildern schöne satte Farben.

Hat euch das ein wenig geholfen oder mit welchem Programm arbeitet ihr bereits? 
Und habt Tricks und Kniffe, die ich wissen muss?!

Habt einen schönen Tag und habt schöne Fotos :-)

DanniHanni

Dienstag, 17. Januar 2017

Im WinterWunderLand

                                                                                 Weißer Rauhreif auf den Bäumen
                                                                            und der Schnee lädt ein zum Träumen,
                                                                                     die Äste glitzern frostbizarr
                                                                                    und der See glänzt kälteklar,
                                                                                 die Sonne strahlt in sattem Blau
                                                                                des Himmels und wohin ich schau',
                                                                               erblick ich Schnee am Waldesrand,
                                                                                  oh, du Winterwunderland.


Oskar Stock









Das AnniNanni Kuschekleid ist bereits
 an unserem NähWochenEnde im Oktober entstanden,

schaffte es aber erst im Neuen Jahr vor die Kamera und bekommt nun seinen großen
glanzvollen winterlichen Auftritt, wie es ihm gebührt.

Ehre, dem Ehre gebührt

Und liebes AlltagsKuschelKleid mit deiner Hommage an meine MamaFigur
die Ehre werde dir zu teil!
AnniNanni hat es mit diesem besonderen Herbst-/WinterSchnitt einmal wieder geschafft,
eine wahre Liebeserklärung an uns selbst zu designen.

Wer immer noch nicht ihren Schnitten verfallen ist, 
sollte es nach diesem tollen Kleid doch schon sein.

Die Vorzüge betont und die Problemzonen kaschiert.

Durch die raffinierten Abnäher im Brustbereich, 
umschmeichelt das Sweatkleid angenehm ohne einzuengen 
und verhilft es uns trotz
  SchlumpelPumpel-KuschelKnuschel-Kleidchen
zu  einem
alltagstauglichen Outfit.

Da der Winter anscheinend keine Anstalten macht das Feld frühzeitig zu räumen, 
ist es jedenfalls nochmal eine Runde in der Nähmaschine wert.

Liebt euch selbst! Liebt schöne weibliche Schnitte!
Liebt AnniNanni <3


DanniHanni

P.S. Ja tatsächlich war das GanzkörperKleid mit Augen zu eines der Besten :-D
#SelfieModus  #BitteEinmalHübschGucken #Krampf  #AllerAnfangIstSchwer



Schnitt:  AnniNanni Kuschekleid
Stoff:      Swafing Sweat Blumen schwarz grau meliert
Schuhe: Bisgaard




Sonntag, 15. Januar 2017

Die richtige Grösse finden

In Nähgruppen und Schnittmusterbewertungen lese ich sehr oft darüber, dass ein Schnitt grössengerecht oder eben nicht grössengerecht ausfallen würde. Wenn ich folgendes lese:

"Mein Kaufgrösse ist eigentlich 40, ich trage immer 40 und hier musste ich eine 44 nähen. Dort kauf ich sicher nicht mehr!"

braut sich in mir eine Gefühlssuppe zusammen. 

Zum einen lese ich daraus für mich: Ok, hinter dem eBook steckt jemand, der tatsächlich mit Grössentabellen arbeitet. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt, weil man heute ja leider etwas aufpassen muss, welche Schnittmuster man kauft. 
Und zum Anderen sehe ich hinter der Aussage eine fette Lüge. Eigentlich könnte das mir ja egal sein, die Frau kann sich ja mit ihrer Grösse beschummeln wie sie mag, aber hier wird ein eBook wegen mangeldem Wissen und und einem unreflektiertem Handeln abgewertet. 

In diesem Beitrag soll es gar nicht mal um meine Schnitte gehen. Alle meine eBooks enthalten ja bereits ein Kapitel darüber. Ich lese das aber über wirklich viele Schnittmuster.

Prinzipiell fallen die (AnniNanni-)Schnitte immer ihrer Größe gerecht aus. (Und ich habe auch noch nie eine andere Erfahrung mit Burda oder Ottobre gemacht) Das heißt, dass sie nach der Standardtabelle, geltend für den deutschsprachigen Raum, konstruiert werden. Je nach Schnitt wird entweder ein Dehnungswert oder ein Mehrwert mit einberechnet.


Die Maße der Tabelle sind Durchschnittswerte, die aus Reihenerhebungen hervorgegangen sind. Natürlich entspricht nicht jede Frau einem Durchschnittswert, sondern hat ganz individuelle Maße. 

Das Besondere am Nähen ist, dass du diese berücksichtigen kannst.

Wenn zum Beispiel dein Taillenumfang dem Maß einer größeren Größe entspricht als dein Brustumfang, dann wechsle beim Schnittmuster ab der Taille abwärts in die nächst größere Größe. Umgekehrt geht das natürlich genauso. Du zeichnest einfach eine schräge Linie ein, die die Linie der einen benötigten Größe mit der Linie der anderen benötigten Größe verbindet.



Aber Achtung, nun kommt die Kaufgrösse:

 Kaufhäuser arbeiten oft mit eigenen Größen. Das hast du vielleicht schon selbst festgestellt. So hat eine Größe 40 bei xyz ganz andere Abmessungen, als eine 40 bei X&Y und nochmal andere als in einem Laden, dessen Zielgruppe Frauen mit größeren Größen sind. Die eine Kaufgröße gibt es also gar nicht. 
Ich, als schlanke Frau (ich schwanke übrigens in der Tabelle zwischen Gr. 38 und 40), habe in meinem Kleiderschrank von Gr. 34 - 42 alles liegen. Wer mir erzählt, er habe aber wirklich immer DIE eine Grösse, den frage ich, ob er wirklich niemals ein Kleidungsstück anprobieren musste und noch nie mit mehreren Kleidergrössen in einer Umkleidekabine war.

Nun höre ich schon die Näherin, die sagt, dass sie aber wirklich immer nach Tabelle nähen würde und die Sachen sind dennoch zu eng/weit/sitzen nicht. 

Oft sind nur die wichtigesten Werte in den Masstabellen angegeben. Bei einer Hose vielleicht die Beinlänge und der Hüftumfang. Bei einem Oberteil der Brust- und Taillenumfang. Aber in Grössentabellen sind alle Frauen 168 cm gross. In Wirklichkeit sind wir das natürlich nicht. Und in Wirklichkeit haben wir auch in der Länge ganz verschiedenen Proportionen. Da kann es sein, das eine Unterbrustteilung ganz falsch sitzt, weil die Frau zwar 168 cm gross ist, aber eben sehr kurze Beine hat und einen wesentlich längeren Oberkörper als die Durchschnittsfrau. Ein kritischer Blick in den Spiegel lässt dich das vielleicht schon erahnen und sollte dich dazu bewegen erstmal ein Probestück aus einem günstigeren Material zu nähen. Alle Änderungen musst du dir notieren und kannst sie direkt beim nächsten Mal anwenden. 

Was auch nicht vergessen gehen darf ist, dass viele Kleider so eng/weit sein sollen und das tatsächlich so gewollt war. Wenn man ein Schnittmuster erstellt entscheidet man sich für eine Passformklasse. Man gibt dann entsprechende Zugaben zu den Massen dazu. Jenachdem ob es ein Dirndl oder eine Jacke werden soll, kann zwar der gleiche Grundschnitt dienen, wird aber mit anderen Zugaben berechnet. 

Und so kann es auch sein, dass du einen Pulli viel zu eng empfindest, es aber so von der Designerin angedacht war. Dann ist das Schnittmuster nicht falsch, eben nur ein anderes Modell, als du eigentlich gesucht hast.


Liebe Näherinnen, wenn ihr wieder einmal von Kaufgrössen lest, lest drüber hinweg und merkt euch den Schnittmusternamen, das wird nämlich besser sein, als sein Ruf. 

Und nicht zuletzt: Um etwaigen Nähfrust entgegen zu wirken, habe ich ein Kleines Piktogramm gezeichnet. Ihr könnt es euch ausdrucken, euch vermessen und eure Masse eintragen. Dann an die Pinnwand hängen und das nächste Mal nicht aus falscher Faulheit eure Kaufgrösse nähen, sondern nur einen kleinen Blick auf die Karte werfen.


Viele Grüsse AnniNanni





Donnerstag, 12. Januar 2017

Hallo? Frühling?

Na! Habt ihr es auch schon vernommen?
Sturmtief Egon stattet uns einen Besuch ab und es wird windig...

Jipie! freuen sich  meine Kinder... 
Vielleicht fällt ja dann wieder die Schule aus, wenn die Busse nicht fahren können.

An sich, eine schöne Sache, wenn ich nicht als Mama den ganzen Vormittag als
An- und AusziehHilfe funktionieren müsste.

Alle Kinder raus! Schneehosen an, Jacken, dicke Schuhe, Handschuhe 
(Oh mein Gott... schon Fäustlinge anziehen ist wie heißer Draht spielen)

Alles geschafft?
 Dann kommen nach 5 Minuten schon wieder die Kleinsten
 und wollen hinein, weil es zu kalt.. zu nass ist oder weil ihnen Etwas weh tut.
Also Kind auspellen, aufwärmen, Tee kochen... und wieder anziehen.....

Die endlose Geschichte.....

Ein Grund mehr, wieso ich den Frühling so liebe... Bist du zufällig hier? Und liest das?

Keine Kinder in Anzüge stopfen. Und nicht rauspellen. Keine Wasserpfützen aufwischen ..

Oh Frühling! Komm doch bitte bald!

Und alle, die wie ich schon nach schönen Frühlingsschnitten luschern, dürfen sich 
auf einen schönen Schnitt von Adejoca freuen.

RockingRose 

Hier gibt es einen kleinen Vorgeschmack







Seid ihr nähtechnisch auch schon im Frühling?

DanniHanni


Schnitt:  Adejoca  Rocking Rose
Stoff:      Stenzo


Sonntag, 8. Januar 2017

Abschminkpads aus Stoff

Schon lange haben sie ihren Weg in meinen Alltag gefunden, nun auch endlich in den Blog! Eine Mehrwegalternative zu den herkömmlichen Wattepads, die außerdem auch noch hübscher ist. Hier also ein schnelles Projekt zum Stoffresteabbau für Zwischendurch!


Du brauchst:
-ein paar Stoffreste (ich habe Baumwollwebware und ein Microfasertuch genommen)
-etwas rundes als Vorlage (in meinem Fall ein Kerzenleuchter mit ca. 8cm Durchmesser)
-einen Trickmarker ö.ä. zum Aufzeichnen
 -ein paar Stecknadeln
-eine Stoffschere
-und natürlich eine Nähmaschine mit Garn ;-)

Für ein Abschminkpad zeichnest du deine runde Vorlage einmal auf den Stoff für die Oberseite und einmal auf den Stoff für die Unterseite.

 Ausschneiden...

 ..und beide Stoffe mit einer Stecknadel genau aufeinander stecken.

 Dann beide Stofflagen mit einem Overlockstich der Nähmaschine einmal rundherum zusammennähen.

 Alle Schritte solange wiederholen, bis du genügend Pads  genäht hast. (Ich habe ca. 20, was eher zuviel ist ;-)...)

 Sie stehen bei mir im Bad in einer Glasdose vom Möbelschweden bereit und wandern nach der Benutzung (Zum Abschminken und Auftragen von Gesichtswasser) in einem Wäschenetz mit in die 60°-Wäsche und sind so ganz schnell wieder für die nächste Runde bereit. 

Bei mir haben sie sich schon absolut bewährt, vielleicht auch schon bald bei euch?!

Alles Liebe MülliFeechen



Montag, 2. Januar 2017

Jahresrückblick 2016

Unser Blog - unser Ausdruck unserer Kreativität
Unserer Gemeinsamkeit - die uns verbindet

Es ist nun schon 4 Jahre her, daß Anni auf Blogspot diesen Blog eröffnete und uns eine Plattform gab über diese Distanz kreativ verbunden zu sein.

Da wir reichliche Schnatterliesen sind, kommunizieren wir auch viel via Textnachrichten und schicken uns die meisten genähten Werke nur über unsere Telefone.
Da kann es schon sein, dass wenn man einen Abend nicht auf sein Telefon schaut (oder lass es ne halbe Std. sein) und man 40 Nachrichten in einem Chatverlauf v nachträglich verfolgen muss - Waaaas,......

Unser NähTagebuch

Und somit der Spiegel - wie wir anfingen und wo wir heute stehen.
Ein Rückblick unseres Wahnsinns und Schaffens!
Der kunterbunten Werke und schönen Stoffe.

Ein Rückblick ist immer eine gute Grundlage in ein neues Jahr zu starten. 
Sich neue Aufgaben geben, neue Fähigkeiten erlernen. Etwas aus zu probieren oder etwas zu vollenden.


Januar

Schon ein ganzes Jahr her, daß wir unser Großprojekt "BasisShirts" veröffentlicht haben.



AnniNanni veröffentlicht ihr E-Book  "FlechtsShirt"


Februar


Wir zeigen wieder einmal unseren permanenten kreativen Drang vieles selbst her zu stellen.
Hier gibt es "Erkältungsbalsam "


Mein Sohn beweist Talent beim Fotografieren und wird eingestellt ... hier rumst es


März




Neuer Monat neues EBook. Hier kommt ein Schnitt für den Herbst: AnniNanni MädchenTraum


Super schnelle AnniNanni haut in diesem Monat noch ein EBook raus?!?! 
Eins meiner absoluten LieblibngsSchnitte das HerzShirt


April


PilotProjekt "ThemenWoche"  PFERDE


Der Frühling bleibt frisch und deshalb gibt es von AnniNanni ein BoleroJäckchen


Mai


Direkt ans Töchterchen mitgedacht, erschien kurz darauf der MädchenBolero


Und für die Buben eine SommerHose


Juni


Das HerzShirt wird erwachsen und nennt sich nun HerzKleid (Ebook Erweiterung)


Nebenher wird noch fleißig probegenäht. Hier für Katschinka

Juli

UPS.... Ferien :-)


August


Raus aus dem Sommer und rein in den Herbst. AnniNanni ZipfelJacke


September


Wir verbringen etwas Zeit zusammen in der Schweiz bei Anni


RuckZuck BasisSchnitte fürs kleine Geld mit Gelinggarantie von AnniNanni


Oktober


Ein FlechtShirt wieder für die kalten Tag


November


Ein wahrer Erfolg AnniNannis Kuschelkleid für Damen




Dezember


Einzigster Post und das ein EBook "WinterShirt"

***

Wow! Ich freue mich jetzt schon sowas von auf 2017 und auf viele neue tolle Ideen.
Zeitspenden werden gerne entgegen genommen, denn davon kann man nie genug haben!


Ein kreatives Neues Jahr wünscht euch der

MamaNähblog

Kreativität ist das, was du daraus machst!
Also mach es bunt!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...